Fragen zum Grauen Star (Katarakt)

Fragen zum Grauen Star

1. Ich habe Rheuma Arthritis und den Grauen Star. Aber ich habe noch keine Operation durchgeführt. Kann ich trotzdem eine Augenlaserbehandlung durchführen lassen?

Prinzipiell ist Rheuma kein Ausschlusskriterium für eine Augenlaserbehandlung, dennoch müssen Erkrankungen jeglicher Art mit dem behandelnden Arzt besprochen und entschieden werden. Bei einem Grauen Star ist die Linse, die Sie im Auge haben, eingetrübt. Deshalb würde man in den meisten Fällen zu Intraokularlinsen raten, die gleichzeitig eine Fehlsichtigkeit wie Kurz-/Weitsichtigkeit und sogar eine Hornhautverkrümmung korrigieren können. Gerne laden wir Sie zu einem kostenlosen und unverbindlichen Infogespräch in eines unserer Optegra-Standorte ein, um Sie genauer beraten zu können.

2. Kann nach der Kataraktoperation noch gelasert werden?

Wenn nach der Katarakt bzw. Grauer-Star-Operation noch eine Korrektur der Fehlsichtigkeit gewünscht wird, kann diese mit einer Laserbehandlung behoben werden. Hier wäre dann eine PRK möglich. Es ist demnach ratsam, Ihre Augen im Rahmen eines kostenlosen Infogesprächs zu vermessen, um eine exakte Beurteilung treffen zu können.

3. Brauche ich nach der Grauer-Star-Operation noch eine Brille?

Vermutlich werden Sie trotz der Katarakt-OP eine Brille brauchen. Die Werte für eine künstliche Linse werden zwar exakt nach den Messdaten Ihres Auges ermittelt, das ist aber nur bis zu einem gewissen Grad möglich. Die Kataraktoperation mit Implantation der Standard-Linse wird von den Krankenkassen übernommen. Die Alternative besteht in der Implantation einer Sonderlinse. Bei der Implantation von Intraokularlinsen ist Optegra Spezialist. Einige dieser Linsen ermöglichen Ihnen eine weitgehende Brillenunabhängigkeit. In diesem Fall hat der Patient einen Eigenanteil an den Kosten zu tragen.

4. Meine Augenärztin hat bei mir den Grauen Star festgestellt. Auf diesem Auge sehe ich nur noch 60%. Wann ist eine Operation nötig und wird diese von der Krankenkasse bezahlt?

Eine Kataraktoperation führt man durch, sobald Sie sich durch Ihre geminderte Sehfähigkeit im täglichen Leben beeinträchtigt fühlen. Die Krankenkassen übernehmen nach der Diagnosestellung die Kosten der OP für die Implantation einer Standard-Linse. Optegra bietet Ihnen bei der Operation des Grauen Stars verschiedene Linsenimplantate zur Auswahl. Die Linsen haben verschiedene Eigenschaften und können Ihnen zum Teil ein Leben ohne zusätzliche Brille im Alltag nach der Augenoperation ermöglichen. Bei der Implantation von Intraokularlinsen sind wir Spezialist für Sonderlinsen. Wir beraten Sie gern zu diesem Thema. Um festzustellen, welche Linse sich für Sie am besten eignet, empfehlen wir Ihnen einen Termin zur Voruntersuchung in unserem Optegra MVZ , in der Bergmannstraße 5 in Berlin, zu buchen.

Kontaktieren Sie uns!