Intraokularlinsen (Linsenimplantation)

Linsenimplantation - Linsenchirurgie

Das Einsetzen einer Intraokularlinse ermöglicht Ihnen ein brillenfreies Leben, wenn Ihre Augen sich nicht für eine Augenlaserbehandlung eignen.

Auch wenn Sie vom Grauen Star betroffen sind, erlaubt Ihnen die Implantation einer Kunstlinse, wieder klar und deutlich zu sehen.

Bei der Operation des Grauen Stars, der sogenannten Kataraktoperation, wird die trübe körpereigene Augenlinse durch eine Kunstlinse ersetzt. Eine bestehende Fehlsichtigkeit, wie z. B. eine Kurz-, Weit- oder Alterssichtigkeit, lässt sich dadurch gleich mitkorrigieren.

Je nach gewünschtem Zusatznutzen gibt es eine Vielzahl von Intraokularlinsen mit verschiedenen Eigenschaften. Optegra bietet Ihnen neben der einfachen Monofokallinse (Ein-Stärken-Linse) beispielsweise die torische Linse (bei Hornhautverkrümmung), die Multifokallinse (bei Alterssichtigkeit) oder die neuste Generation der multikoalen Intraokularlinse die Trifokallinse. Abhängig von der gewählten Linse ist sogar ein Alltag ohne Brille möglich.

Eine Linsenimplantation kann auch Menschen mit einer sehr starken Fehlsichtigkeit zu einem brillenfreien Leben verhelfen. Personen, für die eine Augenlaserbehandlung aus medizinischen Gründen nicht in Frage kommt, können ebenfalls davon profitieren. Sogenannte phake Intraokularlinsen wie die Hinterkammerlinse können Fehlsichtigkeiten von -30 bis +15 Dioptrien korrigieren. Sie ergänzen die natürliche Augenlinse, welche erhalten bleibt.

Im sogenannten Bioptics-Verfahren lassen sich durch die Linsenimplantation in Kombination mit einer Femto-LASIK unter Umständen noch bessere Ergebnisse erzielen.

Gern beraten die Augenärzte bei Optegra Sie in einem unserer Augenlaserzentren, welcher Linsentyp oder welches Verfahren für Sie die optimale Lösung darstellt.

Das Optegra-Team freut sich auf Sie!