Früherkennung

Früherkennung

Die meisten Augenerkrankungen kündigen sich nicht mit auffälligen Symptomen oder Schmerzen an. Umso wichtiger ist es, sie so früh wie möglich festzustellen.
Bei Optegra kommen die modernsten Diagnosegeräte und ‑verfahren der Augenheilkunde zum Einsatz. Damit ist eine gezielte Früherkennung und Behandlung möglich, die irreversible Schäden aufhalten oder verhindern kann.

Unsere Diagnosemöglichkeiten im Überblick:

Optische Kohärenztomographie (OCT)

Die OCT bietet die Möglichkeit, die Netzhaut in ihren einzelnen Schichten darzustellen und eventuelle Gewebeveränderungen sehr frühzeitig zu erkennen. Gerade bei der Altersbedingten Makuladegeneration (AMD) und der Diabetischen Retinopathie ist die Früherkennung besonders wichtig und macht die OCT zu einem unverzichtbaren Bestandteil für die folgende Therapie.

Pentacam HR

Die Pentacam HR ist ein hochpräzises Diagnosegerät zur Untersuchung des vorderen Augenabschnittes. Durch die detaillierte Darstellung des Hornhautprofils können Hornhauterkrankungen wie der Keratokonus sehr frühzeitig erkannt werden.

Fluoreszenz-Angiographie (FAG)

Die FAG hilft bei der Früherkennung von Netzhauterkrankungen. Sie macht Gewebeveränderungen an der Netzhaut wie bei der Diabetischen Retinopathie mittels eines Farbstoffs sichtbar.

Endothelzellenmikroskopie

Hier wird die innerste Schicht der Hornhaut, das Endothel, auf Anzahl und Dichte der Zellen untersucht. Verändern sich Anzahl oder Dichte der Endothelzellen, besteht die Gefahr, dass die Hornhaut bei Belastung eintrübt. Besonders nach Augenoperationen sollte diese Messung einmal im Jahr durchgeführt werden.